Buckelfibel, Wikingerbrosche

21,48 €

umsatzsteuerbefreit nach §19 UStG zzgl. Versand
Auf Lager
Lieferzeit: 3 Tag(e)

Beschreibung

1Stück Ovalfibel. Schalenfibel der Wikinger. Replik aus Bronze.

Diese typische Ovalfibel der Wikingerzeit im Jellingstil wurde nach einem finnischen Original aus Karelien gefertigt, der auf das 9. Jahrhundert datiert.

Dieser schöne Wikingerschmuck ist aus Bronze gefertigt und schön auf Glanz poliert. So hebt sich die detailreiche Gestaltung der Fibel gut vom Untergrund ab und die Schalenfibel kommt auf der Gewandung sehr schön zur Geltung.

Auf der Rückseite der Schalenfibel befindet sich eine stabile Nadel. So lassen sich mit dieser Wikinger-Fibel auch kräftige, schwere Wollstoffe gut und sicher verbinden.

Die Schalenfibel wird auch als Ovalfibel oder Schildkrötenfibel bezeichnet und wurde bereits in der Vendelzeit als Schmuck verwendet. Die Schalenfibel wurde während einer sehr langen Phase der Wikingerzeit als Schmuck an der Frauen-Gewandung verwendet um im Paar getragen links und rechts unterhalb der Schulter die Schürze am Gewand zu befestigen.

Abmessungen der Ovalfibel: 6 x 3,8

Die Oval- oder Schalenfibel wurde in der Wikinger-Zeit immer als Paar getragen. Daher sollten zweckmäßigerweise zwei Stück von diesem Wikingerschmuck bestellt werden. Der Preis bezieht sich auf eine Fibel.

Eine umfangreiche Abhandlung über Ovalfibeln findet man in der Publikation „Vikingetide smykker", 1928, von Jan Petersen.

In der Zeit von 500 bis 1000 n. Chr., also der Vendel- und Wikingerzeit waren solche Ovalfibeln ein typischer Bestandteil der nordischen Frauentracht und fanden sich häufig als Beigabe in den Frauengräbern der Wikinger-Zeit, wobei Gestaltung und Materialwahl bei diesem Wikingerschmuckl den jeweiligen sozialen Status der Trägerin ausdrückte.
Die Ovalfibel ist der während der Wikinger-Zeit der am häufigsten auftretende Fibel-Typ in Nordeuropa und findet sich im gesamten Fundmaterial von Irland bis an die Wolga. Wikingerschmuck gab es häufig als preiswerte Massenware und in schlecht gegossenen Kopien, doch es gab auch ausgesprochen filigran gearbeiteten Wikingerschmuck aus kostbarem Silber und sogar vergoldet.
Die Ovalfibel diente dabei im Paar getragen immer zur Befestigung der Schulterträger des Kleides mit der Schürze. Zuweilen wurde zwischen den beiden Ovalfibeln auch eine oder mehrere Ketten übereinander aufgehängt, und diese wurden dann auch noch in der Mitte der Brust mit einer Rundfibel, Kleeblattfibel oder einem anderen Wikingerschmuck befestigt.

(Verweis WIkipedia, Ohne Gewahr)